Ozean – Ein BDSM-Thema Erotische Fiktion

Ozean Leuchtturm

Die folgende erotische Geschichte ist inspiriert von der Arbeit von Thais Duthie. Diese Adaption zeigt ein lesbisches Paar, das BDSM und Rollenspiel erforscht, und enthält Themen des rauen Sex mit vorheriger Zustimmung.

“Nicht bewegen.”

Ich springe fast aus der Haut, aber dann stehe ich still und gehorche der Stimme, die hinter mir aufgetaucht ist. Ich fühle das Schlagen meines verzweifelten Herzens und ich fürchte, sie kann es auch hören. Ich merke, dass ich meine Lebensmitteltüten fallen gelassen habe, und sie haben ihren Inhalt auf den Boden verschüttet. Mein ganzer Körper ist wachsam und meine Sinne empfänglicher denn je, und ich weiß, dass ich etwas zerbrechen hörte. Vielleicht die Flasche Weißwein, die ich zum Abendessen gekauft hatte, oder das Glas getrocknete Tomaten. Was immer es war, es ist nicht wichtig.

Die weibliche Stimme ist nicht mehr nur eine Stimme: Ich fühle, wie ihre Hände meine Taille herunterkommen. Es hört auf, an meinem Hintern zu zwängen. Ein leichtes Zittern setzt in meinem Körper ein, und da fange ich an, Angst zu empfinden.

Ozean; die Buchstaben kommen mir in meinem Kopf, wie ein starker Seegang.

“Öffne die Tür. Und beeil dich “, sagt sie, mit einer Ruhe, die mich verwirren würde, wenn ich nicht so nervös wäre.

Ich nahm meine Hand in die Tasche und stöberte durch Handy, Ladegerät, Lippenstift, Stifte und alte Tickets und versuchte die Schlüssel zu finden. Ihre Hände durchqueren meinen Körper weiterhin auf sanfte Art und Weise und lassen mich zittern. Ich finde meine Schlüssel und fummle, versuche mehrmals, sie in das Schloss zu stecken, bis sie sie mir aus den Händen reißt und die Tür in wenigen Sekunden öffnet. Sie schiebt mich rein und knallte die Tür zu.

Ich will schreien, sehr stark, aber ich spüre einen Knoten im Hals, der mich daran hindert. Ocean, ich höre in meinem Kopf. Ich kann nur an das verdammte “Meer” denken.

Sie schiebt mich gegen die Wand und zieht mein dünnes Kleid runter.

Ich schließe meine Augen fest und wenn ich sie wieder öffne, ist mein Kleid auf dem Boden, zerrissen. Es war einer meiner Lieblingskleider. Sie ist in Schwarz und ich kann ihr Gesicht nicht sehen. Sie ist mit einer Ledermaske überzogen. Was ich deutlich sehe, sind ihre durchdringenden grauen Augen.

Ozean.

Sie geht rückwärts, um meinen nackten Körper genau anzusehen. Ich fühle Scham. Mein Höschen ist am anderen Ende des Flurs, fast im Wohnzimmer. Ich versuche, meine intimsten Bereiche mit meinen Händen zu bedecken, aber ich trete vor, um sie wegzustoßen. Sie packt meinen Hals, so dass ich den Kopf zur Seite drehe und beginnt ihn hart zu beißen. Ich keuche, ich weiß nicht, ob durch Scham, durch Qual, durch Angst oder… durch eine fast unmerkliche Aufregung, die ich zu spüren beginne.

Ozean.

Ich versuche sie abzuschütteln, sobald ich die Gelegenheit dazu habe, aber sie packt meine Handgelenke und greift sie fest. Sie legt sie mir über den Kopf und beginnt dann an meinen Brüsten zu lecken und zu knabbern.

Kurz darauf hält sie meine Handgelenke mit einer Hand und dringt mit ihrer freien Hand mit zwei Fingern in mich ein. Eine Flut scheint mein Gehirn zu überfluten, und dann oszilliert und breitet  es sich unter meiner Haut durch meine Nerven aus. Zwei Finger, stark, nur zwei, viele, bilden einen Tsunami der Freude. Ich schließe meine Augen vor dem Schock und der Härte ihrer Bewegungen. Ich höre ein leises Kichern.

“Du magst es nicht, aber du bist nass”, murmelt sie mir ins Ohr und lacht wieder.

Ich spüre, wie meine Wangen rot färben und ich wölbte meinen Rücken aus Protest.

Ozean.

“Ich werde dich freilassen und du wirst dich nicht bewegen.” Wenn du es tust “, hält sie inne und starrt mir in die Augen,” wirst du eine außerordentliche Strafe erhalten und ich versichere dir, dass du es bereuen wirst.

Ozean. Ozean, Ozean.

Ich schlucke und versuche, so ruhig wie möglich zu bleiben. Ohne meine Gliedmaßen halten zu müssen, kauert sie, trennt meine Beine und öffnet ihren Mund, um ihre Zunge zu enthüllen. Ein Stöhnen entgeht mir und ich merke es erst, wenn ich es höre.

Ihre Zunge durchquert meine Vulva mit einer unerwarteten Fähigkeit und erforscht die Falten, von denen ich nicht wusste, dass ich sie hatte. Es lässt mich fast versehentlich meine Beine spreizen und winden.

Sie wird denken, dass es mir gefällt, ich wiederhole, meine Stimme klingelt in meinem Kopf. Ozean.

Aber die Wahrheit ist, dass ich es liebe, obwohl ich es nicht laut ausdrücken kann. Ich liebte es, mich den Anweisungen meiner Fremden zu unterwerfen. Ich liebte es, meine Deckung zu senken.

Ich ließ sie gewähren, ein paar Sekunden später, nahm sie mich am Arm und brachte mich in die Küche. Sie setzte mich auf die Küchenplatte und ihre Finger zurückle, diesmal drei… und Ihre Zunge erneuerten ihren Ansturm.

Ich kann jetzt nicht anders, als meinen Körper mit einem Keuchen und Stöhnen los zu lassen. Ich lasse ihre erfahrenen Hände schneller und tiefer in mich eindringen. Ich ließ ihre Zunge gewagtere Bewegungen machen, drehte und drehte sich auf und abschraubte sich, machte ihren Weg. Ich lasse siemit einer anderen Hand meine Nägel in meinen Arsch pressen und festziehen.

Langsam lasse ich meine Hände langsam runterkommen, mit etwas Angst. Ich greife das Haar auf dem Hinterkopf und drücke mit eifriger Kraft, verschmelze ihre Zunge mit dem Körper in einer fast unmöglichen Nähe.

Ich weiß nicht mehr, wo mein Körper anfängt und wo ihr Körper aufhört, also lasse ich mich ganz in ihrem Lecken, den Kratzen, den Stößen gehen.

Mein Körper rennt. Ich habe es erlaubt.

Der Orgasmus ist so intensiv, dass ich mir kaum bewusst bin, was passiert, wenn ich ihn erreiche. Ich glaube, sie bringt mich ins Bett, ich weiß nicht… Sie berührt mich immer wieder unter den Laken und ich bin zurück auf dem Rücken einer weiteren Welle feuchter Leidenschaft. Ich bin ekstatisch und ruhig, erschöpft und ängstlich, aufgeregt und erfreut. Schwindelig, ich finde mich nicht, aber ich genieße diese Prise Frieden, dass ich zum ersten Mal in Minuten, Stunden, Äonen, was weiß ich!

Ich glaube, es regnet draußen.

Ich habe es geschafft.

Ich öffne meine Augenlider nach und nach, als ob mich das Licht des Raumes blenden würde. Bevor ich etwas sehe, erinnere ich mich an alles. Ich erinnere mich an sie. Ich fange an und sehe sie stehen, starre mich mit ihren aschfarbenen Augen an, die mich zu befragen scheinen. Sie ist in ein weißes Handtuch gehüllt, gerade aus der Dusche.

Es hat nicht geregnet.

Es gab einen Moment, da war ich dabei, unser Safeword zu benutzen “, murmelt sie vor der Pause, mit einer anderen Stimme als vorher. Jetzt vermittelt es mir Ruhe und Wärme und Liebe. Mir ist aufgefallen, dass Sie die Zeitung schon für mich mitgebracht hat

Meine wunderschöne Frau..

Ich zittere vor Freude über die Erinnerung. Ich wollte es auch gerade sagen. Es war so einfach, wie “Ozean” zu sagen, aber weder mein Verstand noch mein Körper wollte es.

 

Aus dem Englischen von lelo.com

Related posts:

Posted in Erotische Geschichten.

Körperpflege24

Dieser Artikel wurde von einem Gastautor geschrieben. Wenn Du auch einen passenden Artikel zum Thema Körperpflege hast, kontaktiere ich einfach per E-Mail.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zehn + sechzehn =